Inhaltsverzeichnis
   
  Startseite
  Intern
  Laufkalender
  Ergebnislisten
  Fotoarchiv
  Lauf-Treffs
  Laufstrecken
  Rund ums Laufen
  Lauf-Reportagen
  Suche ...
 

Kontakt


Detlev Ackermann

 
   
 
 

Internationale Studie belegt: Läufer leben glücklicher
 
 
Laufen-in-Koeln >> Rund um's Laufen >> Tipps und Infos zum Thema Laufen >> Artikel

16.05.2018  

 
 
 
Regelmäßiges Laufen wirkt sich positiv auf Gesundheit und Selbstbewusstsein aus
 

Dass sich Laufen positiv auf die Gesundheit auswirkt, ist allgemein bekannt. Wie eine großangelegte Studie der Glasgow Caledonian University nun aber bestätigt, sind Läufer auch glücklicher und zufriedener als inaktive Menschen. Eine zentrale Rolle spielt dabei die als digitaler Sportverein bekannte Tracking-App Strava - das zeigt die Auswertung des anerkannten Oxford Happiness Tests.
 
Die Daten ergeben: Allein durch die Nutzung der App verspüren 83 Prozent der Befragten eine erhöhte Motivation, Sport zu treiben. In Kombination mit regelmäßigen, kurzen Läufen fühlen sie sich glücklicher, selbstbewusster und verspüren darüber hinaus eine verbesserte Körperwahrnehmung. Als Grundlage der Untersuchung dienten die weltweit stattfindenden Parkruns. Strava ist Kooperationspartner und wertet anonymisierte Daten aus. Bei den wöchentlichen Lauf-Events versammeln sich knapp 3 Millionen Läufer, um in Parks gemeinsam 5-Kilometer-Rennen zu laufen. Diese kostenlosen Treffs ermuntern Menschen mit jedem Fitnesslevel, selbst aktiv zu sein – vom Anfänger bis hin zum Olympiateilnehmer.
 
Mit Hilfe des Oxford Happiness Tests wurden insgesamt 8.157 Teilnehmer nach ihrem persönlichen Befinden befragt. Die Skala reicht von 1 (unglücklich) bis 6 (extrem glücklich). Durchschnittlich erreichen befragte Personen einen Wert von 4 Punkten. Teilnehmer des Parkruns hingegen erreichen dagegen ein Ergebnis von 4,4 Punkten. Von den Studienteilnehmern gaben 44 Prozent an, dass sich ihr Gesellschaftsleben verbessert hat, weil sie durch andere Strava-Mitglieder viel motivierter sind, aktiv zu sein und etwas für die Gesundheit zu machen. Ganze 47 Prozent sagten, dass die Strava-Community dabei geholfen hat, sich im eigenen Körper wieder wohler zu fühlen. Vor allem Frauen konnten dabei einen spürbar positiven Effekt hinsichtlich ihres Selbstbewusstseins sowie der eigenen Körperwahrnehmung erzielen.
 
Außerdem motiviert Strava seine Mitglieder, ihr Leben unverfälscht und realitätsnah widerzugeben. Viele setzen sich selbst unter Druck, in den sozialen Medien das „perfekte Ich“ zu teilen, sodass meist nur gefilterte und gestellte Momentaufnahmen veröffentlicht werden. Strava hat deswegen dazu aufgerufen, unter dem Hashtag #AthletesUnfiltered die ungeschönten und realen Erlebnisse zu teilen.
 
„Wir freuen uns, dass wir Woche für Woche so viele Menschen begeistern können, gemeinsam aktiv zu sein“, erklärt Paul Niemeyer „Parkrun-Events geben den Teilnehmern ein Gefühl von Zugehörigkeit und ist eine großartige Gelegenheit, sich zu treffen, Kontakte zu knüpfen und neue Freunde zu finden. Es zeigt, wie wichtig es ist, Teil einer aktiven Gemeinschaft zu sein.“
 
 
    Über Strava:
Strava ist der wohl größte digitale Sportverein der Welt - mit einer Million neuen Nutzern in 30 Tagen und 12,9 Millionen hochgeladener Aktivitäten pro Woche verbindet Strava damit aktive Menschen aus 195 Ländern weltweit. Dabei können Nutzer ihre sportlich zurückgelegten Strecken über eine App für Smartphones oder kompatiblen GPS-Empfängern samt den dazugehörigen Informationen zu Dauer, Geschwindigkeit, Steigung, Krafteinsatz, Temperatur oder Energieumsatz abspeichern und gleichzeitig mit Freunden teilen. Neben Laufen und Radfahren unterstützt Strava insgesamt 30 weitere Aktivitäten wie Schwimmen, Inlineskaten, Rudern oder Skifahren. Das amerikanische Unternehmen mit Hauptsitz in San Francisco wurde 2009 gegründet und beschäftigt mittlerweile mehr als 150 Mitarbeiter.




__________________________________
Autor und Copyright: Marie Meixner für Laufen-in-Koeln

Drucken    Weiterempfehlen    Merken

Nach oben